Eine gute Tür bleibt auch mal zu – Interview mit LemonSwan Türsteherin
Experteninterview

Eine gute Tür bleibt auch mal zu – Interview mit LemonSwan Türsteherin

Eine gute Tür bleibt auch mal zu

Interview mit Türsteherin Linda bei LemonSwan – erfahren Sie jetzt interessante Fakten zu den Türsteherinnen bei LemonSwan und zum Thema Love-Scammer.

Türsteherin bei LemonSwan, das klingt nach einem guten Job in einem exklusiven Club, richtig oder falsch?

Linda: Fast richtig! Ich stehe zwar nicht wirklich vor der Tür, sondern sitze drinnen am Laptop, doch die Jobbeschreibung lässt sich durchaus vergleichen. Ich prüfe die Profile der Neuanmeldungen. So wie vor einem guten Club ja auch geschaut wird, welche Leute für eine gute Party sorgen und welche eben nicht.

Wie erkennst du, wer seriöse Absichten hat und wer nicht?

In enger Zusammenarbeit mit der LemonSwan-Psychologin Andrea Simmer haben wir feste Kriterien entwickelt, um strategisch vorzugehen und die Ernsthaftigkeit des neuen Mitglieds zu prüfen.

Welche Kriterien wären das so?

Zuerst prüfen wir die Fotos. Wirkt es übertrieben attraktiv und künstlich, weckt das schon einen ersten Verdacht. Faker nehmen häufig Fotos aus dem Internet, manchmal stellen sie sogar Promi-Fotos ein, was unsere Arbeit sehr erleichtert, weil das natürlich als Erstes auffliegt. Fragwürdig sind auch sehr sexy Fotos von Frauen im Bikini oder Unterwäsche, das könnten dann Modelfotos aus Online-Bilderdatenbanken sein. Dann gibt es noch die sogenannten Love-Scammer.

Woran erkennst Du einen Love-Scammer?

Oft sind das Männer, die sich mit Statussymbolen schmücken. Auf Fotos sieht man sie mit Yachten, schnellen Flitzern oder vor einer Villa, damit wollen sie Macht und Reichtum demonstrieren. Ist natürlich meist ein Fake. Solche Betrüger wollen wir bei LemonSwan von vornherein nicht haben. Besonders Frauen sollen sich bei uns sicher fühlen. Für alle auf der Plattform soll die Suche nach dem Traumpartner eine schöne und positive Phase werden, nichts Unangenehmes, das Nerven kostet. Damit die Suche ungestört verläuft, stellen wir vorab die Rahmenbedingungen.

Worauf achtest Du noch beim Profil-Check?

Wer mit ehrlichen Absichten einen Partner sucht, füllt sein Profil normalerweise ausführlich aus. Er will was über sich erzählen in der Hoffnung, jemand Gleichgesinnten zu treffen. Bei Fake-Profilen fällt auf, dass sie dünn wirken. Es gibt nur wenige Informationen, schwammige Antworten oder es werden extreme, übertriebene Adjektive benutzt, die wie ausgedacht klingen. Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik können ebenfalls ein Indiz sein. Fällt mir sowas auf, dann bitte ich den User um weitere Informationen und Fotos. Außerdem checke ich seinen Namen in sozialen Netzwerken.

Das klingt fast nach Detektivarbeit…

Stimmt. Doch unser eigens entwickeltes Verfahren hilft sehr beim Aussieben und funktioniert zuverlässig. Mich motiviert mein eigener Wunsch, dass sich die Singles auf LemonSwan wohlfühlen sollen und keine Zeit mit Fakes vergeuden müssen, das ist ärgerlich, kostet Zeit und Nerven. Dafür bin ich da: für das gute Gefühl von Sicherheit. Manchmal  kommt auch das berühmte Bauchgefühl hinzu. Meine Intuition hat sich jedenfalls seit meiner Arbeit für LemonSwan gehörig verbessert.

Wieviele Fakes deckst du denn auf im Schnitt?

Über 80 Prozent der Singles sind ehrlich und aufrichtig. Bei ca. 20 Prozent haken wir nach. Das entspricht in etwa der Durchlass-Rate „in echt“ an der Tür eines angesagten Clubs.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die härteste Tür im Netz – diese Regeln gelten für Ihr Online-Profil! 

Sicherheit bei der Online-Partnersuche. so schützen Sie sich vor Betrügern 

 

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen